Ihre Konzession nach ProstSchG kann gefährdet sein!

Erotikbetriebe, die sich ein Hygienekonzept von Personen oder Unternehmen erstellen lassen, die nicht zu rechtlichen Leistungen gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) befugt sind, handeln im Falle eines Corona-Infektionsnachweises im eigenen Betrieb grob fahrlässig, bzw. vorsätzlich.

§ 2 Abs. 1 RDG „Rechtsdienstleistung ist jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert.“ § 7 RDG regelt, dass neben Anwälten nur Verbände und Genossenschaften in fremden Rechtsangelegenheiten tätig werden dürfen – und auch nur dann, wenn dies unter Anleitung einer Person mit Befähigung zum Richteramt erfolgt; ist im UEGD durch Vorstandmitglied und Verbandsjustiziar Ass. jur. Wöhler sichergestellt.

Auch Schadenersatzpflicht droht

Neben dem Risiko des ProstSchG-Konzessionsverlustes gilt ebenfalls zu beachten, dass bei grober Fahrlässigkeit des/der Betreiber/in, die durch den Corona-Virus geschädigten Personen Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche erheben können (§ 254 Abs. 1 BGB).

Wer sein Hygienekonzept erstellen lässt, sollte sich im Zweifel schriftlich bestätigen lassen, dass die Person, bzw. das Unternehmen dazu gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz befugt ist.

Falls Sie sich nicht sicher sind, steht der Verband für Rückfragen gern zur Verfügung.

Jetzt Mitglied werden und Vorteile sichern 

Nach den individuellen Verordnungs-Vorgaben des jeweiligen Bundeslandes: Einrichtungsspezifische Hygienekonzepte unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten z.B. für

  • Nordrhein-Westfalen
  • Hamburg
  • Bremen
  • Rheinland-Pfalz
  • Schleswig-Holstein
  • Sachsen
  • Saarland (Hygienerahmenkonzept)
  • Baden-Württemberg – Kann ab sofort angefordert werden

Hygienekonzept anfordern per Mail an den UEGD senden

Bitte geben Sie in der Mail ihren Namen und die Internetseite Ihres Betriebes an www. …

Infektionsschutzkonzept Erotikgewerbe

Der Berufsverband Erotikgewerbe (UEGD e.V.) hat basierend auf dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) einen Branchenstandard für Prostitutionsgewerbe entwickelt.

Konzeptbegründung der stufenweisen Öffnung mit Leistungsbeschränkung

[Der Verordnungsgeber kann das Angebot von Leistungen auf z.B. erotische Massagen begrenzen. Erfolgt vom Verordnungsgeber keine Vorgabe von Beschränkungen, sind auch prostitutiven Leistungen unter Maßgabe der Hygienevorschriften erlaubt.]

Gesamt-Infektionsschutzkonzept (18.05.2020)
ohne Berücksichtigung landesrechtlicher Vorgaben

Download als PDF (4 MB)

Das Infektionsschutzkonzept vom 18.05.2020 im Detail
Ohne landesrechtliche Änderungen nach dem Datum

Infektionsschutzstandard Erotikgewerbe
Das Hygienekonzept ist anzuwenden für
• § 3 Abs. 2 Nr. 1 ProstSchG ⇒ Prostitutionsstätten
• § 3 Abs. 2 Nr. 2 ProstSchG ⇒ Prostitutionsfahrzeuge

• § 3 Abs. 2 Nr. 4 ProstSchG ⇒ Prostitutionsvermittlung

Download als PDF

Hinweisschild Verhaltensregeln
Das Hinweisschild ist im Eingangsbereich und in allen für erotische Dienstleistungen genutzten Räumen (min. DIN4) gut sichtbar anzubringen.
Aufkleber oder Druckvorlage bei www.6profis.de

Download als JPG

Hinweisschild Only-Massage / No-Sex
Nur, wenn der Verordnungsgeber das Leistungsangebot begrenzt.
Das Hinweisschild ist im Eingangsbereich und in allen für Massagen genutzten Räumen (min. DIN4) gut sichtbar anzubringen.

Download als JPG

Schulungsunterlage Infektionsschutz
Sexarbeiter_innen und Mitarbeitende sind vor erstmaliger Tätigkeitsaufnahme in der Anwendung der Verhaltensregeln zu schulen. Planen Sie entsprechende Zeit ein – auch um Fragen zu beantworten.

Download als PDF (2 MB)

Übersetzungen von www.sexnord.net/de

Bestätigung Unterweisung in Verhaltensregeln
Nach der Schulung für Sexarbeiter_innen und Mitarbeitende ist die Teilnahme schriftlich zu bestätigen.

Download als DOC

Erfassung von Personendaten
Zur Eindämmung der Pandemie im Hinblick auf Nachverfolgung von Infektionsketten.

Download als DOC

Gefährdungsbeurteilung
Arbeitsprozesse sind im Hinblick auf ihr Infektionsrisiko zu untersuchen und zu bewerten. Maßnahmen zur Abwehr oder Minimierung sind festzulegen.

Download als DOC

Betrieblicher Pandemieplan
Vorbereitung auf den Ernstfall von Infektionsfällen und zum Umgang mit der Pandemiesituation.

Download als DOC

Reinigungs- und Desinfektionsplan
Geeignete Mittel bei Desinfektionsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) sind Mittel mit nachgewiesener Wirksamkeit, mit dem Wirkungsbereich „begrenzt viruzid“, „begrenzt viruzid PLUS“ oder „viruzid“ anzuwenden.

Download als DOC

Muster-Hinweistext für Ihre Homepage
Informieren Sie die Kunden unter welchen Hygienevorgaben Leistungen im Betrieb erhältlich sind.
• Bedingungen die Ihre Kunden einhalten müssen
• Hygienemaßnahmen im Betrieb

Download als DOC

Jegliche Haftung für Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, Prozesse oder Formulare bzw. durch eine fehlerhafte oder unvollständige Information entstehen ist ausgeschlossen.

Menü