UEGD
Sonntag, 28. August 2016

 

Prostituiertenschutzgesetz beschlossen


Berlin, 07.07.2016

Der Bundestag hat das Prostituiertenschutzgesetzes -ProstSchG- in zweiter und dritter Lesung beschlossen.


In einer letzten hefigen Debatte übten die Oppositionsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke massive Kritik an dem mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD beschlossenem Prostituiertenschutzgesetz. In Kraft wird das Gesetz aber erst zum 01.07.2017 treten, bis dahin haben die Bundesländer Zeit, sich auf die Durchführung vorzubereiten. Ob das Gesetz tatsächlich den Schutz Prostituierter verbessert, soll eine wissenschaftliche Studie nach Ablauf von fünf Jahren auswerten.

Plenardebatte, Dauer: 0:48:37

 

 

Nach der Sommerpause plant der Bundesrat das ProstSchG zu verabschieden.

Gesetzentwurf -ProstSchG- (PDF)Weiteres Dokument - Neues Fenster öffnet

Pressemitteilungen:
Bundesfrauenministerium  Externer Link - Neues Fenster öffnet
Bundesregierung Externer Link - Neues Fenster öffnet
Fraktion SPD Externer Link - Neues Fenster öffnet
Fraktion CDU/CSU Externer Link - Neues Fenster öffnet


 
Daten der Sexbranche

artkel entwicklung

Erotikgewerbeverband
stellt Branchenzahlen vor


Aufgrund fehlender offizieller Zahlen, hat der UEGD eigene Berechnungen für die Sexarbeitsbranche der Jahre 2000 - 2012 erstellt.

--> PDF zum DownloadWeiteres Dokument - Neues Fenster öffnet



 
Rotlichtkriminalität



Bundeslagebild
Rotlichtkriminalität


UEGD Statistik analysiert die Kriminalitätsentwicklung bei Ausbeutung, Zuhälterei und Menschenhandel der letzten 15 Jahre.

--> PDF zum DownloadWeiteres Dokument - Neues Fenster öffnet



 


bild buendnis-gegen-menschenhandel

was macht der uegd
rechtsgebiete
kommunikationsplattform
mitgliedsantrag

 
 
 

© UEGD | Anbieterkennzeichnung | Copyright | Presseanfragen